Hyakunen-go no aruhi

A Day After a Hundred Years | Ein Tag in 100 Jahren
1942, kurz nach Beginn eines neuen Weltkriegs, ist der Filmemacher als Soldat durch eine Fliegerbombe ums Leben gekommen. Im Jahr 2032 holt ein Nachkomme seinen Geist auf die Erde zurück. Tokio hat sich als namenlose »Hauptstadt« in eine Megacity verwandelt. Vom technischen Fortschritt, den man ihm stolz vor Augen führt, stark beeindruckt, willigt der Zeitreisende ein, sich an einem Ausflug zum Mars zu beteiligen. Doch unterwegs spielen auf einmal die Instrumente verrückt. Weil der Geist eines Verstorbenen an Bord ist, wählt sich die Rakete ihr eigenes Ziel … Shigeji Ogino (1899–1991) war der führende Amateurfilmer Japans. Zwischen 1929 und 1976 hat er über 400 Filme realisiert. In Hyakunen-go no aruhi, einer Montage aus Animations- und Realaufnahmen, ist er in einer kurzen Szene sogar leibhaftig mit seiner Pathé-Schmalfilmkamera zu sehen. Heute verblüfft, mit welch zeitlicher Präzision er den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im pazifischen Raum prognostiziert hat. Zu den weiteren Vorhersagen des Films gehören eine Magnetschwebebahn, die Vollautomatisierung der industriellen Fertigung durch den Einsatz von Robotern und atomgetriebene Weltraumraketen.
von Shigeji Ogino Japan 1933 japanische Zwischentitel 11’ Schwarz-Weiß

Stab

Regie, Buch Shigeji Ogino
Kamera Shigeji Ogino
Animation Shigeji Ogino
Produzent*in Shigeji Ogino

Zusatzinformationen

Kopie: National Film Center, The National Museum of Modern Art, Tokio

Shigeji Ogino

Filmografie

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2017