Close Encounters of the Third Kind

Unheimliche Begegnung der dritten Art
In einer Kleinstadt in Indiana soll der Techniker Roy Neary nächtliche Stromausfälle beheben. Die damit verbundenen Lichtphänomene hinterlassen bei ihm einen Sonnenbrand. Der alleinerziehenden Jillian Guiler ergeht es genauso. Als kurz darauf deren kleiner Sohn Barry spurlos verschwindet, ahnen die zwei, wo sie ihn suchen müssen: bei einem Bergmassiv, das ihnen seit dem nächtlichen Erstkontakt mit den Ufos nicht mehr aus dem Sinn geht. Tatsächlich hat sich dort ein Team aus Wissenschaftlern und Militärs unter Leitung des Franzosen Claude Lacombe versammelt, um die Aliens offiziell zu empfangen … Entspannungspolitik auf der Leinwand: Mit seinem »Versöhnungsfilm« unterzog Steven Spielberg das von Phantasien des Kalten Krieges geprägte Genre einer gründlichen Revision. Statt Fremdenangst und -hass zu popularisieren, signalisiert sein traum- und märchenhaftes Lichtspiel die humane Botschaft: »Fürchtet euch nicht!« Auch ästhetisch ist es mit den überbelichteten Bildern des Oscar-prämierten Kameramanns Vilmos Zsigmond und den gleißend hellen optischen Spezialeffekten des Science-Fiction-Fachmanns Douglas Trumbull den Idealen der Aufklärung – »Enlightenment« – verpflichtet.
von Steven Spielberg
mit Richard Dreyfuss, François Truffaut, Teri Garr, Melinda Dillon, Cary Guffey, Bob Balaban, Roberts Blossom, Merrill Connally
USA 1977 Englisch 135’ Farbe Altersfreigabe FSK 12

Mit

  • Richard Dreyfuss
  • François Truffaut
  • Teri Garr
  • Melinda Dillon
  • Cary Guffey
  • Bob Balaban
  • Roberts Blossom
  • Merrill Connally

Stab

Regie, Buch Steven Spielberg
Kamera Vilmos Zsigmond
Montage Michael Kahn
Musik John Williams
Ton Gene Cantamesa
Production Design Joe Alves, Dan Lomino
Spezialeffekte Douglas Trumbull, Steven Spielberg
Kostüm Jim Linn
Maske Bob Westmoreland
Produzent*innen Julia Phillips, Michael Phillips

Produktion

Columbia Pictures Corp.

Zusatzinformationen

Kopie: Park Circus, Glasgow

Steven Spielberg

Filmografie

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2017