Einmal eine große Dame sein! Vera Hart, Tochter eines kleinen Antiquitätenhändlers, hat ein Faible für teure Möbel und Kleider, die sie sich in den Luxusläden gern vorführen lässt, aber niemals wird leisten können. Doch dann bekommt Vera beim Besuch eines Autosalons einen Rolls-Royce geschenkt – ohne zu ahnen, dass es sich bei ihrem Gönner, dem vermeintlichen Autoverkäufer »Bob«, in Wahrheit um den Juniorchef jener Musikinstrumentenfabrik handelt, in der Vera seit kurzem als Bürokraft tätig ist. Als der verliebte junge Mann sich seiner Angestellten auch noch als Chauffeur andient, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der »Traumwagen« die beiden in den siebten Himmel bringt … Car of Dreams ist eine Tonfilmoperette, an deren Schwung die Musik des Revuekomponisten Mischa Spoliansky entscheidenden Anteil hat – auch wenn die obligatorische »große Schlussnummer« hier auf ein kleinkünstlerisches Eislaufintermezzo geschrumpft ist. Neben den schon länger in England tätigen deutschen »regulars« Alfred Junge (Bauten) und Mutz Greenbaum (Kamera) agieren die Emigranten Grete Mosheim (als Vera) und Paul Graetz (als ihr Vater), wobei deren kontinentaler Akzent wiederholt witzige Wortspiele legitimiert.
von Graham Cutts, Austin Melford
mit Grete Mosheim, John Mills, Norah Howard, Robertson Hare
Großbritannien 1935 72’