Marley

Bob Marley liebte Frauen, Fußball und Marihuana und war ein überzeugter Anhänger der Rastafari-Bewegung. An erster Stelle aber stand die Musik. Sie ermöglichte dem 1945 geborenen Sohn eines britischen Offiziers und einer Jamaikanerin den Ausweg aus bitterer Armut in den Townships von Kingston. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter machte mit seiner Band „The Wailers“ den Reggae weltbekannt und schuf mit No Woman, No Cry, I Shot The Sheriff oder Redemption Song Klassiker des Genres. 2011 jährte sich der Todestag des King of Reggae zum 30. Mal.
Bob Marleys Familie eröffnete Kevin Macdonald (LIFE IN A DAY) Zugang zu zahlreichen Dokumenten und Interviewpartnern. Der Regisseur der Oscar-prämierten Doku ONE DAY IN SEPTEMBER präsentiert in MARLEY teils unveröffentlichtes Archivmaterial, interviewt Musiker-Kollegen, Freunde, Geliebte und Verwandte des Künstlers – darunter auch einige seiner zwölf Kinder und Ehefrau Rita. Ausschnitte aus Konzerten zeigen Bob Marley auf der Bühne. Seine Liebe zu Afrika, der Anschlag auf sein Leben während eines Friedenskonzerts in Jamaika – Marleys Musik war immer auch politisch. Er war eine Identifikationsfigur für viele, bis zu seinem Tod mit nur 36 Jahren und darüber hinaus.
von Kevin Macdonald Großbritannien / USA 2011 144’

Zusatzinformationen

Download Zusatzinformationen