Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

National Bird

Auf dem Podium von links nach rechts: Moderator Louis Klamroth, Regisseurin Sonia Kennebeck, Rechtsanwältin und Protagonistin Jesselyn Radack und die Produzentin Ines Hofman Kanna.

## ## ## ## ## ## ## ## ## ##
Das ist keine Science-Fiction, heißt es in einem Werbeclip, der junge Leute zum Dienst in der US Air Force einlädt. Tatsächlich ist es keine Utopie, dass aus sicherer Entfernung über Afghanistan und anderen Ländern Drohnen gesteuert werden, die menschliche Ziele für ihre Attacken ins Visier nehmen. National Bird beschreibt die dramatischen Erfahrungen dreier ehemaliger Analysten der Air Force, die sich entschieden haben, ihr Schweigen über den geheimen Einsatz dieser Kampfdrohnen zu brechen. Gequält von der Erkenntnis, wahrscheinlich auch am Tod von unschuldigen Opfern beteiligt gewesen zu sein, gehen sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit, ungeachtet möglicher Konsequenzen. Die drei Kriegsveteranen hatten sich freiwillig beim Militär gemeldet, aus Idealismus, Not oder Pflichtgefühl. Das alles änderte sich mit dem Drohnenprogramm.
National Bird ermöglicht Einblicke in das US-Drohnenprogramm, gesehen mit den Augen von Veteranen und Überlebenden, deren Geschichten miteinander verbunden sind. Zugleich fragt der Film danach, ob eine andere Welt als diejenige aus Gewalt und Gegengewalt möglich ist.

USA 2016, 92 Min

von

Sonia Kennebeck

Weltvertrieb

ro*co films international