Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2014

Zusätzliches

28.01.2014:
Dokumentarfilm bei der Berlinale 2014

Im Fokus: dokumentarische Formen und Veranstaltungen

Seit langem engagieren sich die Internationalen Filmfestspiele Berlin für den Dokumentarfilm und dokumentarische Formen. Das zeigt sich sowohl im Programm der verschiedenen Sektionen und Initiativen als auch im European Film Market (EFM), Berlinale Co-Production Market und bei Berlinale Talents.
2014 werden insgesamt 64 Dokumentarfilme und dokumentarische Formen gezeigt. Zudem finden die unterschiedlichsten Aspekte des Dokumentarfilms verstärkt Eingang in den Diskurs – bei Workshops, Panels und Präsentationen.

Hier eine Auflistung der Filme und Veranstaltungen 2014:

Offizielles Filmprogramm 2014

Dokumentarische Formen im offiziellen Filmprogramm der Berlinale 2014 können über eine Checkbox in der Programmsuche gesondert angezeigt werden.


European Film Market (EFM)

„Meet the Docs”

Zum sechsten Mal heißt es beim EFM 2014 „Meet the Docs“. In Zusammenarbeit mit dem European Documentary Network (EDN) bietet diese Initiative einen Treffpunkt für die internationale Dokumentarfilmindustrie an einem Gemeinschaftsstand im Martin-Gropius-Bau.

Als eine zentrale Netzwerk-Plattform hat sich „Meet the Docs“ zum Ziel gemacht, den Austausch zwischen Einkäufern, Verkäufern, Filmemachern und Produzenten aus dem Bereich Dokumentarfilm zu fördern.

„Meet the Docs“ – Panel
Im Rahmen von „Meet the Docs“ präsentiert die Serie „Docs Spotlight“ eine Auswahl an Dokumentarfilmen vergangener Filmfestivals im CinemaxX. Initiiert von IDFA und DOK Leipzig.

Inside Out: The People's Art Project
Alastair Siddons
The Special Need
Carlo Zoratti | Wide House
Alphabet
Erwin Wagenhofer | The Match Factory
Everyday Rebellion
Arash & Arman T. Riahi | Rise and Shine World Sales
InRealLife
Beeban Kirdron | Dogwoof
Journey to Jah
Noël Dernesch, Moritz Springer | Rise and Shine World Sales
Song from the Forest
Michael Obert | Deckert Distribution
Supermensch
Mike Myers | Dogwoof
The Unknown Known
Errol Morris | HanWay Films
Ukraine is not a Brothel
Kitty Green | Cinephil

Meet the Distributors
8. – 11. Februar, 14:00 – 15:00 Uhr, EFM Lounge
Führende Dokumentarfilm-Verleiher stellen sich und ihr Unternehmen vor und erklären, nach welchen Projekten sie Ausschau halten.

Meet the Festivals
8. – 11. Februar, 11:00 – 12:00 Uhr, Stand #201 (MGB 2. Etage)
Dokumentarfilm-Festivals geben einen Einblick in ihre Arbeit und beantworten Fragen in Einzelgesprächen.

Meet the Docs Talks
8. – 11. Februar, 17:30 – 18:00 Uhr
In Kooperation mit Independent Filmmaker Project (IFP) und dem Sundance Institute

Themen 2014:
Überblick über die Dokumentarfilm-Landschaft in Nordamerika und Europa
Doku-TV-Sender in Nordamerika und Europa
Dokumentarfilm-Finanzierung in Nordamerika und Europa
Strategien nordamerikanischer und europäischer Dokumentarfilm-Festivals

Meet the Docs Conversations
Dienstag, 11. Februar, 16:00 - 16:30 Uhr, EFM Lounge
In Zusammenarbeit mit Visions du Réel
Kreatives Dokumentar-Filmschaffen in Deutschland
Ein Gespräch mit Luciano Barisone, Direktor Visions du Réel und dem deutschen Regisseur Sebastian Mez (in englischer Sprache)

Mittwoch, 12. Februar, 11:00 – 12:00 Uhr, EFM Lounge
In Zusammenarbeit mit DOK Leipzig
Gegenwart und Zukunft von ARTE G.E.I.E.
Ein Gespräch mit Florian Hager – Stellvertretender Programmdirektor und Hauptabteilungsleiter Programmplanung TV+Web, ARTE G.E.I.E.
Veranstaltet von Daniel Saltzwedel, Förderreferent für Dokumentarfilme beim Medienboard Berlin-Brandenburg

EFM Industry Debate

Freitag, 7. Februar, 16:30 – 17:30 Uhr
In Kooperation mit The Hollywood Reporter

The Act (and Art) of the Doc
Dokumentarfilme und nicht-fiktionale Filmstoffe sind am Scheideweg: Während Fernsehmacher ihre Dokumentarbudgets zurückschrauben, feiern Kino-Dokumentationen bei Kritik und Publikum Erfolge. Obwohl es ein Publikum für nicht-fiktionale Stoffe gibt, war es selten schwieriger, die finanzielle Lücke zwischen Idee und dem fertigen Film zu schließen. Gleichzeitig waren Dokumentationen künstlerisch nie stärker. Neue Dokus – vom Oscar-nominierten The Act of Killing über das 3D-Projekt Kathedralen der Kultur bis hin zu den Versuchen der großen US-Studios mit Schimpansen – erweitern die künstlerischen Grenzen des nicht-fiktionalen Storytellings, die aus der Nische des Dokumentarfilmes heraustreten und ein größeres Publikum ansprechen.
Moderiert wird die Veranstaltung von Scott Roxborough (The Hollywood Reporter).


Berlinale Co-Production-Market

„Theme Talk“
Montag, 10. Februar, von 14:30 bis 15:30 Uhr im Abgeordnetenhaus von Berlin
Distributions-, Sales- und Produktionsaspekte beim Dokumentarfilm


Berlinale Talents

Doc Station 2014
Zehn Dokumentarfilmer von vier Kontinenten erhalten eine Woche lang Unterstützung bei der Entwicklung ihres nächsten Projekts.
In Kooperation mit der Filmförderungsanstalt (FFA), Sources 2 und ZDF/ARTE.

Regisseure der Doc Station 2014:
Frederik Arens Grandin, The Power Of Fish Is Water, Frankreich / Deutschland
Universe Baldoza, Audio Perpetua, Philippinen
Benoit Felici, The Real Thing, Frankreich / Italien
Salomé Lamas, El Dorado – La Rinconada, Portugal
Emanuel Licha, Hotel Machine, Deutschland / Kanada / Frankreich
Marcelo Martinessi, Stolen Images, Paraguay / Italien
Drifa Mezenner, Drifa and the Lonely Whale, Algerien
Bao Nguyen, The Betel Begins the Conversation, Vietnam / USA
Clara Wieck, Inbetween Trees and Perspectives, Deutschland
Hyoe Yamamoto, Samurai and Idiots – The Olympus Affair, Japan

Mentoren der Doc Station 2014:
Kathrin Brinkmann, ZDF/ARTE, Deutschland
Jakob Kirstein Høgel, New Danish Screen, Dänemark
Meike Martens, Blinker Filmproduktion, Deutschland
Ulla Simonen, Sources 2, MADE & DocPoint Helsinki Documentary Film Festival, Finnland
Denis Vaslin, Volya Films, Niederlande

Die Doc Station – Projektpräsentation findet am Mittwoch, den 12. Februar 2014 von 11:00 bis 12:30 Uhr im Abgeordnetenhaus statt.


Berlinale Shorts

Gewalt erzeugt Gegengewalt
Do, 13. Februar, 15:30 - 16:30 Uhr, Audi Berlinale Lounge
Ein Gespräch mit dem Regisseur Fernando Vílchez Rodríguez (Berlinale Shorts), dem regionalen Anführer der Natives Awajún aus Peru Santiago Manunin Valera und dem Regisseur Fabian Daub (Rosia Montana, tbc) über die politischen, sozialen und ökologischen Folgen des Raubbaus an den Rohstoffen, vor allem Gold, im peruanischen Dschungel, durch die kanadische Minenfirma Candente Copper.


Kulinarisches Kino

„Tea Time“ im Spiegelzelt „Gropius Mirror”

Wirklichkeit und Kulinarische Träume
11. Februar, 16:30 Uhr
Zu Gast: die Roca Brüder, Moderation: Madeleine Jakits

The Human Factor
12. Februar, 16:30 Uhr
Zu Gast: Eric Schlosser, Diego Luna, Moderation: Michael Naumann


Presseabteilung
28. Januar 2014

Download Pressemitteilung, PDF (209 KB)