Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

The Two Faces of January

Die zwei Gesichter des Januars

Marcel Zyskind (Kamera), Viggo Mortensen (Schauspieler), Daisy Bevan (Schauspielerin), Hossein Amini (Regisseur, Drehbuchautor), Jenni Zylka (Moderation)

Pressekonferenz in voller Länge
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##
Athen 1962. Als der amerikanische Reiseführer und harmlose Schwindler Rydal die schöne, elegante Colette das erste Mal bemerkt, flaniert sie an der Seite eines wohlhabenden älteren Geschäftsmanns durch die Akropolis. Wenig später lernt er sie kennen. Das Ehepaar Colette und Chester MacFarland lädt ihn zum Essen ein, und der junge Mann ist fasziniert von der vornehmen Art der beiden.
Ein Unfall im Hotel bringt die drei in eine prekäre Situation. Gemeinsam flüchten sie über Griechenlands Inseln und Dörfer, wobei das Ehepaar auf Rydal angewiesen ist, der fließend Griechisch spricht und viele Verbindungen hat. Chester MacFarland wäre lieber allein mit seiner Frau, denn Rydal ist sichtlich von ihr angezogen. Bald lässt MacFarland die Maske des vornehmen Herren fallen und zeigt sein wahres Gesicht.
Colette ist in dieser Geschichte griechische Göttin und Femme fatale zugleich — ganz wie eine Muse von Alfred Hitchcock, dessen klassischen Stil Hossein Amini, Drehbuchautor von Drive, in dieser Patricia-Highsmith-Verfilmung wiederbelebt. Zum virtuosen Soundtrack von Alberto Iglesias jagt das Trio Viggo Mortensen, Oscar Isaac und Kirsten Dunst durch das flirrende Griechenland der Sechzigerjahre.

Großbritannien / USA / Frankreich 2013, 96 Min

von

Hossein Amini

mit

Viggo Mortensen
Kirsten Dunst
Oscar Isaac
David Warshofsky
Daisy Bevan
Aleifer Prometheus

Weltvertrieb

StudioCanal