Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb (außer Konkurrenz)

La belle et la bête

Beauty and the Beast

Die Schöne und das Biest

André Dussollier (Schauspieler), Léa Seydoux (Schauspielerin), Christophe Gans (Regisseur, Drehbuchautor), Yvonne Catterfeld (Schauspielerin), Moderation: Nikolaj Nikitin

Pressekonferenz in voller Länge
 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##
Die jüngste Verfilmung des weltberühmten Märchens vereint Léa Seydoux und Vincent Cassel in einer zeitlosen, romantischen Zauberwelt. Im Jahre 1810 treibt ein Schiffbruch einen wohlhabenden Händler und Vater dreier Töchter und dreier Söhne in den finanziellen Ruin. Die Familie zieht aufs Land und lebt fortan in ungewohnt ärmlichen Verhältnissen. Nur die Jüngste, die anmutige Belle, kann sich für die ländliche Idylle begeistern. Doch das Schicksal schlägt ein zweites Mal zu. Als der Vater in einem verwunschenen Schlossgarten eine Rose für Belle pflückt, wird er vom Besitzer, einem Ungeheuer, zum Tode verurteilt. Furchtlos begibt sich Belle anstelle des Vaters in den Palast, bereit sich zu opfern. Doch dort erwartet sie nicht der Tod, sondern ein merkwürdiges Leben, erfüllt von Magie, Luxus und Melancholie. Jeden Tag, ohne Ausnahme, isst Belle gemeinsam mit dem Biest zu Abend. Jede Nacht wird sie von Träumen heimgesucht, die die tragische Vergangenheit des Biests enthüllen. Das Untier verspürt ein immer stärker werdendes Verlangen nach der schönen, jungen Frau. Die nutzt ihren Mut, um das Geheimnis des bösen Zaubers zu entdecken, unter dem ihr unheimlicher Bewunderer leidet.

Frankreich / Deutschland 2014, 112 Min

von

Christophe Gans

mit

Vincent Cassel
Léa Seydoux
André Dussollier

Weltvertrieb

Pathé International