Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb (außer Konkurrenz)

Shadow Dancer

Clive Owen (Schauspieler)
Andrea Riseborough (Schauspielerin)
James Marsh (Regisseur)
Moderation: Stephen Locke

 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##
Schon in ihrer Kindheit hat Colette die blutigen Folgen des Nordirlandkonflikts zu spüren bekommen. Ihr kleiner Bruder wurde seinerzeit von britischen Sicherheitskräften getötet. Jahre später ist Colette selbst Mutter und noch immer mit ihrer Familie in den Kampf verwickelt. Bei dem Versuch, eine Bombe in einem Londoner U-Bahnhof zu deponieren, wird Colette festgenommen. Mac, ein Offizier des britischen Geheimdienstes, stellt sie vor die Wahl: Wenn sie ihre Familie ausspioniert, wird sie ihren kleinen Sohn wiedersehen, wenn sie schweigt, erwartet sie eine Haftstrafe von 25 Jahren. SHADOW DANCER ist ein Psychothriller im wahrsten Sinne des Wortes: Im Mittelpunkt steht nicht die äußere Handlung, vielmehr reflektiert der Film die Gewissenskonflikte und das moralische Dilemma seiner Helden. Während der Geheimdienstagent immer mehr um die Sicherheit von Colette besorgt ist, beginnt diese ein riskantes Doppelspiel zu treiben und Mac falsche Gefühle vorzuspielen. James Marsh zeigt den Nordirlandkonflikt aus der Perspektive einer Frau, deren Alltag ein einziger Überlebenskampf ist – und die fest entschlossen ist, für sich und ihren Sohn eine andere Zukunft zu schaffen.

Großbritannien / Irland 2012, 100 Min

von

James Marsh

mit

Clive Owen
Andrea Riseborough
Gillian Anderson
Aidan Gillem

Weltvertrieb

Wild Bunch