Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Life In A Day

## ## ## ##
Am 31. Juli 2010 war der Einsendeschluss zu einem Projekt, das Ridley Scotts englische Produktionsfirma mit YouTube.com angeschoben hat. Aufgefordert, einen Tag im Leben zu dokumentieren, stellten User aus 197 Ländern rund 80.000 Kurzfilme ins Net. So wurde LIFE IN A DAY zu einem gigantischen globalen Projekt, bei dem Ausschnitte aus dem Leben weltweit an diesem 24. Juli 2010 zusammengetragen wurden. Jeder konnte mitmachen, es gab keine inhaltlichen Vorgaben und so folgen auf dramatische Momentaufnahmen aus dem Leben einer Metropole Filme, bei denen die Zeit stillzustehen scheint oder ein veritabler Werbeclip. Das Listing bei YouTube und die eigenen Vorlieben bestimmen die Dramaturgie. Für seinen 95-Minuten-Dokumentarfilm musste der Regisseur Kevin Macdonald mit einem Team die Filmflut sichten. „Wir sind von der Qualität und der schieren Masse der Filme überrascht“, sagte Macdonald in einem Interview während der Sichtung. „Jetzt steht uns die großartige Aufgabe bevor, Geschichten auszuwählen und eine Dramaturgie aus den Storys zu entwickeln, die von überall aus der Welt eingereicht wurden. Zum Glück habe ich ein Team von hervorragenden Rechercheuren, die all die Sprachen sprechen, die zu hören sind, und die mir helfen, die Clips zu katalogisieren und das Thema zu destillieren. Wir hoffen, bald eine besser handhabbare 100-Stunden-Fassung zu haben, die wir dann auf Spielfilmlänge kürzen können. Das ist schon ein Berg, aber wir werden ihn bezwingen.“ Mit LIFE IN A DAY ist jetzt die Kinofassung des globalen Tagebucheintrags vom 24. Juli 2010 zu sehen.

Großbritannien 2010, 95 Min

von

Kevin Macdonald

Weltvertrieb

HanWay Films