Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb (außer Konkurrenz)

PINA

Peter Pabst (Künstlerischer Leitung)

Robert Sturm (Künstlerischer Leitung)

Barbara Kaufmann (Protagonistin)

Wim Wenders (Regisseur)

Julie Shanahan (Protagonistin)

Gian-Piero Ringel (Produzent)

Josef Schnelle (Moderation)

Peter Pabst (Künstlerischer Leitung)

Robert Sturm (Künstlerischer Leitung)

Barbara Kaufmann (Protagonistin)

Wim Wenders (Regisseur)

Julie Shanahan (Protagonistin)

Gian-Piero Ringel (Produzent)

Josef Schnelle (Moderation)

## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##
PINA ist ein Film für Pina Bausch. Der abendfüllende Tanzfilm wurde mit dem Ensemble des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch in 3D gedreht und handelt von der mitreißenden und einzigartigen Kunst der großen, im Sommer 2009 verstorbenen Choreografin. Er lädt die Zuschauer ein auf eine sinnliche und bildgewaltige Entdeckungsreise in eine neue Dimension: mitten hinein auf die Bühne des legendären Ensembles und mit den Tänzern hinaus aus dem Theater in die Stadt und das Umland von Wuppertal – dem Ort, der mehr als 35 Jahre lang für Pina Bausch Heimat und Zentrum ihres kreativen Schaffens war.
Wenders war tief beeindruckt und bewegt, als er 1985 mit „Café Müller“ erstmals ein Stück der Choreografin Pina Bausch sah. Aus der persönlichen Begegnung der beiden Künstler erwuchs eine langjährige Freundschaft und auch der Plan für einen gemeinsamen Film. Doch scheiterte die Umsetzung lange an den verfügbaren Möglichkeiten des Mediums: Wenders spürte, dass er noch keine Form gefunden hatte, Pina Bauschs einzigartige Kunst aus Bewegung, Gestik, Sprache und Musik im Raum adäquat umzusetzen.
Erst U2-3D, der 2007 von der irischen Rockband U2 digital produzierte 3D-Konzertfilm, machte Wenders schlagartig klar: „Mit 3D wäre es möglich! Nur so, unter Einbeziehung der Dimension des Raumes, könnte ich mir zutrauen (und eben nicht nur anmaßen), Pinas Tanztheater in einer angemessenen Form auf die Leinwand zu bringen.“
Wenders begann, sich systematisch mit der neuen Generation des 3D-Kinos vertraut zu machen. 2008 fing er an, mit Pina Bausch über die Realisierung ihres gemeinsamen Traums nachzudenken, für dessen Umsetzung Pina Bausch dann zusammen mit Wim Wenders die Stücke „Café Müller“, „Le Sacre du Printemps“, „Vollmond“ und „Kontakthof“ aus ihrem Repertoire auswählte.

Deutschland / Frankreich 2010, 100 Min

von

Wim Wenders

mit

Ensemble Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Weltvertrieb

HanWay Films