Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation

Stadt Land Fluss

Harvest

## ## ## ## ## ##
Bei der Ernte wird auch sonntags gearbeitet. Der Stall muss immer saubergefegt sein, und wenn die Mutterkuh ihr Kalb nicht annimmt, wird es von Hand aufgezogen.
Marko ist Auszubildender in einem großen Agrarbetrieb im Nuthe-Urstromtal, 60 Kilometer südlich von Berlin. Besteht er seine Abschlussprüfung, ist er Landwirt. Ob er das überhaupt sein will, weiß er nicht. Außerhalb der Arbeit hat er kaum Kontakte, die elf anderen Lehrlinge halten ihn für einen verschlossenen Einzelgänger. Aber als Jacob, ein neuer Praktikant, im Betrieb auftaucht, wagt sich Marko langsam aus der Rolle des Außenseiters heraus. Bei der Ernte, beim Abfahren des Getreides und beim Umbuchten der Kälber kommen die beiden jungen Männer sich näher. Für einen Tag reißen sie nach Berlin aus, und danach ist nichts mehr wie zuvor. Eine Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang. Doch keiner von beiden hat sich bislang gefragt, wie – und vor allem wie offen – er leben will.
Benjamin Cantu: „Die Überzeugung, dass ich einen improvisierten Spielfilm drehen kann, in dem die Lehrlinge und Mitarbeiter eines landwirtschaftlichen Betriebs ein selbstverständlicher Teil meiner Geschichte werden, gewann ich während der Recherche, als ich auf dem Betriebshof ausgeholfen habe. Mich hat die Lebenswirklichkeit dieser Menschen interessiert, nicht zuletzt, weil sie ganz anders ist als meine. Dass die Stadt, obwohl sie so nah ist, für sie keine Rolle spielt, erstaunte mich. Gemeinsam mit ihnen und beeinflusst durch die Art, wie sie miteinander umgehen und sprechen, entstand die Geschichte von STADT LAND FLUSS.“

Deutschland 2011, 85 Min

von

Benjamin Cantu

mit

Lukas Steltner
Kai-Michael Müller
Cristina Do Rego