Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

Howl

Robert Epstein (Regisseur)

Jeffrey Friedman (Regisseur)

Elizabeth Redleaf (Produzentin)

Joeph Schnelle (Moderator)

Robert Epstein (Regisseur)

Jeffrey Friedman (Regisseur)

James Franco (Schauspieler)

Elizabeth Redleaf (Produzentin)

## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##
1957 steht in San Francisco ein amerikanisches Meisterwerk vor Gericht. Angeklagt ist „Howl“, das Gedicht von Allen Ginsberg, der es öffentlich zum ersten Mal am 7. Oktober 1955 in der Six Gallery in San Francisco vorgetragen hat. Zwei Jahre später erscheint es im Druck, verlegt bei City Light Books, dem Verlag des Dichters Lawrence Ferlinghetti. 520 Exemplare der ohnehin kleinen Auflage werden daraufhin von der Polizei beschlagnahmt, Ferlinghetti muss sich wegen Verbreitung obszönen Schrifttums vor Gericht verantworten.
Das Verfahren, das „Das Geheul“ und seinen Urheber schlagartig bekannt machte, gilt heute als Geburtsstunde der Gegenkultur. Der Film von Robert Epstein und Jeffrey Friedman rekonstruiert diesen weltgeschichtlichen Moment aus drei Perspektiven. Er dokumentiert die Gerichtsverhandlung, rekonstruiert in Spielszenen die Reaktionen der Beteiligten um den jungen Dichter Allen Ginsberg – und das berühmte Gedicht selbst, das der Zeichner Eric Drooker, der früher mit Ginsberg selbst zusammenarbeitete, als „Beat Fantasia“ (musikalisch illustriert von Carter Burwell) für diesen Film visualisiert hat.
Derweil liefern sich unter dem Vorsitz von Richter Clayton Horn der Staatsanwalt Ralph McIntosh und der Rechtsanwalt Jake Ehrlich, damals ein prominenter Jurist der Bürgerrechtsbewegung, heftige Rededuelle. Beide Parteien haben Zeugen und Sachverständige geladen. Am Ende des Verfahrens kommt der konservative Richter zu einem überraschend leidenschaftlichen Urteil.

USA 2009, 90 Min

von

Rob Epstein, Jeffrey Friedman

mit

James Franco
Jon Hamm
David Strathairn
Mary-Louise Parker
Jeff Daniels

Weltvertrieb

The Match Factory GmbH