Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

Bedways

## ## ##
Ein heruntergekommenes, fast leeres Apartment in Berlin-Mitte. Nina trifft sich mit Hans und Marie, zwei jungen Schauspielern, um für ein paar Tage die winterlich kalte Außenwelt hinter sich zu lassen und Probeaufnahmen für einen Film zu drehen. Nina ist eine Suchende, ihr Filmprojekt soll das Gefühlte und das Sichtbare zueinanderbringen, sie will die Liebe in echtem Sex zeigen.
Sosehr sich die Grenzen zwischen Spiel und Realität vermischen, so sehr verliert sich Ninas Motivation, einen Film zu drehen. Hans, der Nina von einer lange zurückliegenden flüchtigen Begegnung kennt, ahnt, dass sie auf der Suche nach etwas anderem ist. Dennoch lassen er und Marie sich auf ein Spiel ein, bei dem jeder glaubt, die Fäden in der Hand zu halten. Doch Ninas Verführungsstrategien schnüren sich wie ein enger werdendes Netz um ihre Protagonisten. Ninas Motto, man solle weder sich selbst, noch jemand anders spielen, wird zur emotionalen Falle für Hans und Marie. Kein Wunder also, dass kaum noch zu entschlüsseln ist, wo das Spiel aufhört und die Realität beginnt. So wie Nina sich auf einen Weg begibt, dessen Ziel sie nicht kennt, so sehr schirmen sich die beiden gegeneinander ab, leben ihre Gefühle nur für sich selbst aus. Die Sehnsucht nach der Außenwelt bleibt ständig spürbar, aber jeder Versuch, sich einem anderen zu offenbaren, mündet in einen emotionalen Tiefschlag. Kommunikation ohne Skript ist ein Balanceakt. Kälte und Distanz scheinen der einzig adäquate Schutz zu sein, und das Scheitern muss in diesem Kosmos zum bittersüßen Happy End werden.

Deutschland 2010, 76 Min

von

RP Kahl

mit

Miriam Mayet
Matthias Faust
Lana Cooper
Laura Tonke
Arno Frisch