Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation

Mary and Max

## ## ## ##

MARY UND MAX

Mary heißt das achtjährige Mädchen, das am Stadtrand von Melbourne aufwächst. Sie unterhält eine intensive Brieffreundschaft zu Max Jerry Horovitz, einem 44-jährigen schwer gestörten New Yorker, der unter anderem unter dem Asperger Syndrom leidet, einer Form des Autismus. Max hat keine Freunde, aber er hat Mary, die ihm Briefe aus einer Welt schickt, die ihm gänzlich unbekannt ist. Und Mary hat Max, den sie nach allen Dingen fragen kann, die sie gerade brennend beschäftigen:
Lieber Herr Horovitz! Mein Name ist Mary Daisy Dinkle und ich bin acht Jahre, drei Monate und neun Tage alt. Meine Lieblingsfarbe ist Braun und mein Lieblingsessen ist süße Kondensmilch, dicht gefolgt von Schokolade. Woher kommen in Amerika die Babys? Kommen sie aus Coladosen? In Australien werden sie von den Vätern auf dem Boden ihrer Biergläser gefunden, das sagt wenigstens mein Opa. Es wäre toll, wenn Sie zurückschreiben und mein Freund werden könnten.
Max Horovitz hat acht gleiche Trainingsanzüge im Schrank, er ist viel zu dick und findet Menschen „verwirrend“. Sein Psychologe rät ihm zu einer Diät, weil der Geist nur so gesund sein könne wie der Körper. Max ist von solchen Ratschlägen wenig begeistert. Viel mehr beschäftigen ihn die Briefe, die ihm Mary aus dem fernen Australien schickt. In ihren Briefen erzählen sich Mary und Max von ihrem Lieblingscartoon, von ausgestopften Vögeln und ihrem Unbehagen gegenüber der Welt da draußen. So beginnt Mary ihrem Brieffreund Max die Welt zu erklären und umgekehrt.

Australien 2008, 92 Min

von

Adam Elliot

mit

Toni Collette
Philip Seymour Hoffman
Eric Bana

Weltvertrieb

Icon Entertainment International