Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Short Cut To Hollywood

Philipp Kreuzer (Produzent)

Marcos Kantis (Produzent)

Marta McGonagle (Schauspielerin)

Marcus Mittermeier (Regisseur)

Jan Henrik Stahlberg (Regisseur)

Moderation: Anatol Weber

## ## ## ## ## ##

SHORT CUT TO HOLLYWOOD

Was würde man denken, wenn man einen Deutschen mit Ende 30 in einem Berliner Taxi sehen würde, der in schlechtem Englisch laut einen Song singt? Was würde man denken, wenn er sich dabei von zwei Freunden mit Fellmützen filmen lässt, die nun auch noch in den Refrain einstimmen? Würde man es glauben, wenn diese drei besten Freunde einem erzählen würden, sie hätten eine geniale Idee, mit der sie weltberühmt werden würden? Würde man ihnen nicht sagen, die Tage ihrer Boygroup „Die Berlin Brothers“ seien gezählt und sie sollten sich einfach damit abfinden? Ver­nünf­tig sein? Und ein bisschen chillen? Mit fast 40?
Ja, das würde man. Aber Johannes Selinger, Mattias Welblinger und Christian Hannawald können uns schon nicht mehr hören. Denn sie sitzen in ihrem Flieger nach Amerika – und beginnen gerade, ihren großen Traum von der unsterblichen Berühmtheit zu träumen. Gut, dann fliegt halt. Klappt eh nicht, würde man sagen.
Aber was wäre, wenn man ein paar Monate später die Zeitung liest, und plötzlich wäre da ein Bericht über einen gewissen John Salinger und die „Berlin Brothers“, deren Song „The Best Time of My Life“ in den USA auf
Platz 1 ist? Würde man jetzt nicht ungläubig den Kopf schütteln und denken, das können sie nicht sein, niemals!
Würden einem nicht die Chips aus dem Mund fallen, wenn man völlig un­vor­bereitet vor der Kiste sitzt, und den Dreien beim Chillen in Florida zusehen würde, jeder mit einer Blondine im Arm? Würde man am Früh­stücks­tisch nicht aufschrecken, den Kaffee verschütten, fassungslos auf das große Foto in der Zeitung starren und sehen, dass dieser John Salinger, wie der Typ sich jetzt wohl nennt, da lächelnd in der Prärie steht und nur noch einen Arm hat? Ja, das würde man. Und man würde wissen wollen: Was war denn nun die Idee?

Deutschland / Österreich / USA 2008, 94 Min

von

Marcus Mittermeier, Jan Henrik Stahlberg

mit

Jan Henrik Stahlberg
Marcus Mittermeier
Christoph Kottenkamp
Marta McGonagle
Allison Findlater-Galinsky
Asli Bayram

Weltvertrieb

Bavaria Film International