Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

Chéri

Ralf Schmitz (Co-Produzent)

Andras Hamori (Schauspieler, Produzent)

Bill Kenwright (Produzent)

Tracey Seaward (Produzentin)

Christopher Hampton (Drehbuchautor)

Michelle Pfeiffer (Schauspielerin)

Rupert Friend (Schauspieler)

Stephen Frears (Regisseur)

Moderation: Anatol Weber

 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

CHERI

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist Paris das mondäne Zentrum der Welt. Die Künstler, die Mode, Theater und Musik – hier ist man schon immer etwas weiter. Berühmt ist Paris aber auch für seine Kurtisanen, Frauen, die so schön, geistreich und erfahren in der Kunst der Liebe sind, dass Kron­prin­zen, Herzöge und Industriebarone sich ihr Vergnügen viel Geld kosten lassen. Eine von ihnen ist Léa, die sich mittlerweile ein angenehmes Leben leisten kann und sich aus dem Gewerbe zurückgezogen hat. Zum Lunch hat sie sich mit ihrer alten Kollegin Mme Peloux verabredet, einer ehe­mals gefeierten Schönheit, die das Alter zu einer missgünstigen Frau gemacht hat. Léa schätzt sie nicht besonders, weiß aber, was sie einer Kollegin schuldig ist. Mme Peloux kommt nicht allein. In ihrer Begleitung ist ein junger Mann, der sich als ihr Sohn herausstellt. Chéri, so nennt ihn seine Mutter, sieht blendend aus und genießt das sorgenfreie Leben einer wohlhabenden Jugend. Mme Peloux hat Großes mit ihrem Sohn vor, doch vorher muss Chéri zum Mann werden. Sie bittet Léa, sich seiner Ausbildung anzunehmen. Léa sagt zu, und was mit einem spielerischen Flirt beginnt, wird zu einer leidenschaftlichen Liebe; was eine mehrwöchige Lehre im Haus Léas werden sollte, wird zu einer sechsjährigen Liaison. Als Chéri allein zu seiner Mutter eingeladen wird und sich Léa erst später hinzugesellen soll, ahnt sie noch nicht, was ihr bevorsteht: Mme Peloux hat eine Ehe für ihren Sohn arrangiert, der Hochzeitstermin steht kurz bevor, und Léa sollen Braut und Bräutigam vorgestellt werden. Das ist der Anfang einer tragischen Lie­bes­geschichte, bei der es nur Verlierer geben kann.

Großbritannien / Deutschland / Frankreich 2009, 100 Min

von

Stephen Frears

mit

Michelle Pfeiffer
Kathy Bates
Rupert Friend
Felicity Jones

Weltvertrieb

Pathé International