Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Das Vaterspiel

Kill Daddy Good Night

Olga Neuwirth (Komponistin)

Itzhak Finzi (Schauspieler)

Samuel Finzi (Schauspieler)

Josef Haslinger (Drehbuchautor)

Christine Ruppert (Produzentin)

Sabine Timoteo (Schauspielerin)

Helmut Köpping (Schauspieler)

Moderation: Anatol Weber

## ## ## ##

DAS VATERSPIEL

Ratz will seinen Vater töten – zumindest virtuell. Er erfindet ein Computer­spiel, in dem er sich Level für Level einen bösen Kampf mit dem eigenen Vater liefern und ihn verletzen und töten kann, sooft er will. Sonst tut der 35-Jäh­rige nicht viel. Er kämpft seinen stillen Kampf mit der Welt, den Kampf, der Sohn eines Ministers zu sein, seine Schwester anders zu lieben, als man eine Schwester lieben sollte, und mit dieser Welt überhaupt zu­recht­zukommen.
Da erreicht ihn ein Anruf, und er hört eine Stimme aus lan­­g vergangenen Tagen: Mimi. Sie will, dass ihr Jugendfreund Ratz nach New York kommt, sie braucht seine Hilfe. Für Mimi war Ratz schon immer bereit, vieles zu tun, und in Wien hält ihn im Augenblick sowieso wenig. Damit beginnt eine Rei­se, die ihn tief in die Geschichte und die Ge­dan­ken­welt seiner Vorfahren führt. New York wirft für Ratz beunruhigende Fragen auf: Wer ist der alte Mann im Keller, wie gespielt sind Mimis Gefühle, und mit welchen virtuellen Morden darf man Geld machen? Und so wird Ratz in die Geschichte ei­ner jüdischen Familie verwickelt, die bei den Massakern der Nazis in Litauen vernichtet wurde, in die Geschichte der Familie eines Tä­ters, die im ame­ri­kanischen Exil bis zum heutigen Tag ein schreckliches Ge­heimnis wahrt, und er erlebt die allmähliche Auflösung der eigenen Familie.

Deutschland / Österreich / Frankreich 2008, 117 Min

von

Michael Glawogger

mit

Helmut Köpping
Ulrich Tukur
Sabine Timoteo
Christian Tramitz

Weltvertrieb

Celluloid Dreams