Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Darling! The Pieter-Dirk Uys Story

## ##

DARLING! DAS LEBEN DES PIETER-DIRK UYS

Als der Regisseur dieses Films, Julian Shaw, 15 war, sah er in Sydney eine Show, die sein Leben verändern sollte. Ein einziger Entertainer stand an jenem Abend auf der Bühne: Pieter-Dirk Uys, ein politischer Satiriker aus Südafrika. Sein Kampf gegen die Apartheid machte Uys berühmt, inzwischen ist er ein engagierter Aktivist gegen Aids. Sein Alter Ego ist Evita Bezuidenhout, die „berühmteste Weiße“ in ganz Südafrika. Damals in Sydney hatte Uys leidenschaftlich und mit unwiderstehlichem schwarzem Humor von einer „neuen Apartheid“ gesprochen – für die die südafrikanische Regierung selbst verantwortlich sei, weil sie die junge Generation ungeschützt dem Virus überließe.
Nach dem Auftritt sprach Julian Shaw den Entertainer an: Ob er wohl einen Dokumentarfilm über ihn drehen könne? Pieter-Dirk Uys sagte ja. Und dieses Filmporträt ist das Ergebnis ihrer Vereinbarung.
Während der Apartheid konnte Uys selbst die schlimmsten Wahrheiten über die weiße Minderheitsregierung verbreiten, indem er sie seiner be­rühm­testen Schöpfung Evita Bezuidenhout in den grell geschminkten Mund legte. Als kritische Drag Queen wurde er zu einer nationalen Be­rühmt­heit. Heute kämpft er gegen Aids. Und polarisiert das Land.
Pieter-Dirk Uys ist mit einem Anti-Aids-Programm zur Erziehung durch Unterhaltung vor einer Million Schulkindern aufgetreten, er hat Tourneen durch Südafrika und auch durch Deutschland unternommen. Aufnahmen seiner Auftritte verbindet der Film mit biografischen Passagen. In ihnen reflektiert Uys, der aus einer afrikaans-jüdischen Familie stammt, sein Leben und seine Karriere: „Niemand weiß auch nur das Geringste über mich. Niemand weiß auch nur das Geringste über mein Privatleben. Niemand kommt mir mit einer Kamera in die Wohnung – außer Ihnen.“

Australien 2007, 54 Min

von

Julian Shaw

mit

Pieter-Dirk Uys
Nelson Mandela; Desmond Tutu