Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

There Will Be Blood

Daniel Day-Lewis (Schauspieler)

Paul Thomas Anderson (Regisseur)

Paul Dano (Schaupieler)

Anatol Weber (Moderation)

 
## ## ## ## ## ## ## ## ##

THERE WILL BE BLOOD

Inspiriert von den ersten 150 Seiten aus Upton Sinclairs sozialkritischem Roman „Öl!“ und der Biografie des kalifornischen Ölmagnaten Edward L. Doheny (1856-1935), erzählt Paul Thomas Anderson in seinem Film die Ge­schichte von Daniel Plainview, der um die Jahrhundertwende im amerikanischen Westen nach Silber sucht, stattdessen Öl findet und binnen weniger Jahre zum schwerreichen Tycoon aufsteigt.
Es ist ein Aufstieg, der keine Rücksichten kennt. Unter Einsatz seines kleinen Sohnes H. W. gelingt es Plainview, zahlreiche Farmer zur Abtretung des Schür­frechts auf ihren Farmen zu überreden. Nur an der Familie des fundamentalchristlichen Laienpredigers Eli Sunday droht auch der eloquente Selfmademan zu scheitern. Als er schließlich doch auf deren Gebiet Öl fördern darf, erwächst ihm in Eli ein Gegenspieler, der die von Plain­view vorangetriebene Modernisierung des Landes mit bigotten Predigten aufzuhalten versucht – und den kalten, zynischen Entrepreneur sogar einmal auf die Knie zwingt.
Plainviews Stern beginnt zu sinken, als H. W. infolge eines Unfalls auf dem Förderturm das Gehör verliert. Nachdem Plainview mehrfach sein eigenes Leben riskiert, um an das schwarze Gold zu gelangen, und ihn die Gier nach Reichtum endgültig erfasst hat, kommt seine menschenfeindliche Persön­lich­keit immer stärker zum Vorschein. Schließlich macht er auch vor einem eiskalten Mord nicht Halt. Der Preis, den Plainview für sein Riesenvermögen bezahlt, ist hoch – was als Suche nach dem Glück begann, endet in Ver­bit­terung und Einsamkeit.

USA 2007, 158 Min

von

Paul Thomas Anderson

mit

Daniel Day-Lewis
Paul Dano
Kevin J.OŽConnor
Ciarán Hinds
Dillon Freasier