Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

La masseria delle allodole

The Lark Farm

Das Haus der Lerchen

## ##

DAS HAUS DER LERCHEN

Die Avakians sind eine reiche armenische Familie. Zu ihr gehören Aram, ein Großgrundbesitzer, der in einer türkischen Kleinstadt lebt, und Assadour, ein erfolgreicher Arzt aus Venedig. Die Brüder haben sich lange nicht gesehen, und so vereinbaren sie ein Wiedersehen in Armenien. Während Assadour sich auf den Besuch in der Heimat vorbereitet, beginnt der armenische Teil der Familie, den alten Herrensitz für den Besuch aus dem Ausland herzurichten. Es wird getischlert, gestrichen, repariert und auch an einen Tennisplatz wird gedacht, den es für die Italiener anzulegen gilt. Inzwischen hat sich die politische Lage dramatisch zugespitzt. Während die Jungtürken seit ihrer Machtübernahme 1913 vom Großtürkischen Reich träumten, ge hen Italien und Frankreich 1915 eine Allianz gegen die Türkei und Österreich ein. Assadour hofft vergebens, noch von Italien aus in sein Heimatland reisen zu können, denn in Armenien bricht die Hölle los. Die Jungtürken ordnen ein Massaker an der armenischen Bevölkerung an. Auch Aram und seine Familie werden in ihrem Versteck entdeckt. Die Männer werden umgebracht und die Frauen deportiert. Es ist ein Marsch in den sicheren Tod, doch die Frauen der Avakians haben einen Beschützer. Nunik, Arams Tochter, verliebt sich in einen der türkischen Offiziere. Der sorgt dafür, dass seiner Geliebten und ihrer Mutter nicht noch mehr Leid angetan wird. Doch damit sind die Frauen noch lange nicht in Sicherheit.

Italien / Spanien / Frankreich / Bulgarien 2007, 122 Min

von

Paolo und Vittorio Taviani

mit

Paz Vega
Moritz Bleibtreu
Alessandro Preziosi
Angela Molina
Tcheky Karyo
Arsinée Khanjian
André Dussollier