Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

Angel

## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

ANGEL

"Ich liebe Sie seit unserer ersten Begegnung, und ich werde Sie lieben bis zum Ende meiner Tage." - England 1905. Angel Deverell, eine junge, hochbegabte Schriftstellerin aus ärmlichen Verhältnissen, hat mit ihren eskapistischen Gesellschaftsromanen glänzenden Erfolg. Daraufhin erfüllen sich ihr alle Träume, die junge Frauen ihres Alters träumen. Doch Erfolg, Ruhm und die große Liebe - ist das vielleicht nicht doch zu viel auf einmal? Dem strahlenden Aufstieg folgt der unaufhaltsame Absturz ...
François Ozons Film basiert auf einem 1957 erschienenen Gesellschaftsroman der britischen Autorin Elizabeth Taylor (1912-1975). Ozon kam vor rund fünf Jahren zum ersten Mal mit "Angel" in Berührung: "Ich habe sofort gespürt, dass eine Verfilmung des Buches mir die Gelegenheit bieten würde, mich mit einem romantischen Universum auseinanderzusetzen, und Anlass für ein großes Epos in der Tradition der Melodramen der 30er, 40er Jahre geben würde, in dem sich nach den Regeln von 'Aufstieg und Fall' vom Schicksal einer glänzenden Persönlichkeit erzählen ließe. Und dann habe ich mich in die Figur dieser Angel verliebt, die mich amüsierte, faszinierte und schließlich tief berührte. In dem Roman wirken die Personen oft grotesk, der Blick von Elizabeth Taylor auf Angel, ihre Bücher und ihr Verhalten ist sehr ironisch. Mir schien es jedoch unmöglich, einer negativ gezeichneten Figur über zwei Stunden lang zu folgen, man muss von ihr auch bezaubert sein. Daraufhin erschien sofort Scarlett O'Hara vor meinem geistigen Auge, eine Figur, von der die Engländer sagen: 'You love and hate her at the same time.'"

Frankreich / Belgien / Großbritannien 2007, 137 Min

von

François Ozon

mit

Romola Garai
Sam Neill
Charlotte Rampling
Lucy Russell
Michael Fassbender

Weltvertrieb

Celluloid Dreams