Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

Goodbye Bafana

 
 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

GOODBYE BAFANA

Südafrika 1968. Fünfundzwanzig Millionen Schwarze werden unter dem Apartheid-Regime von der weißen Minderheit unterdrückt. Sie haben kein Wahlrecht, kein Recht auf Landbesitz, können sich nicht frei bewegen. Ihre oppositionellen Organisationen sind verboten, ihre Oppositionsführer ins Exil verbannt oder, wie Nelson Mandela, auf Robben Island inhaftiert.
Wie die meisten Weißen in Südafrika betrachtet auch der Gefängniswärter James Gregory Schwarze als Menschen zweiter Klasse, obwohl er auf einer Farm in der Provinz Transkei aufwuchs, wo er als Kind die Stammessprache Xhosa, Mandelas Muttersprache, sprechen lernte. Dies macht ihn zum idealen verantwortlichen Wärter für Mandela und dessen Kameraden auf Robben Island. Er kann sie ausspionieren, ohne dass sie etwas davon ahnen. Aber die Rechnung geht nicht auf. Gregorys politische Meinung verändert sich unter Mandelas Einfluss Schritt für Schritt, er wird aufmerksam für die Ungerechtigkeiten und Verbrechen seiner eigenen Leute. Trotz allem, was ihm seit jeher über die Schwarzen eingetrichtert wurde, und auch entgegen den anfänglichen Bitten seiner Frau, sich von den Ideen und Gedanken der von ihm bewachten Gefängnisinsassen fernzuhalten, entwickelt sich Gregorys Haltung von der Loyalität gegenüber dem Apartheid-Regime hin zu einer Unterstützung des Kampfes für ein freies und demokratisches Südafrika.

Deutschland / Frankreich / Belgien / Großbritannien / Italien 2006, 117 Min

von

Bille August

mit

Joseph Fiennes
Diane Kruger
Dennis Haysbert

Weltvertrieb

Celluloid Dreams