Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

Wholetrain

WHOLETRAIN

Um Respekt vor dem Einzelnen und um Anerkennung innerhalb eines sehr speziellen Kollektivs geht es in Florian Gaags Spielfilmdebüt. Das Low-Bud­get-Projekt mit dem Anspruch, die Realität der Graffiti-Szene authentisch darzustellen, erzählt die Geschichte einer Crew von vier jugendlichen Spray­ern, die sich der Szene mit ihren ganz eigenen Werten, Regeln und Codes verschrieben haben. Es geht dabei um Freundschaft und um eine Lei­den­schaft, die größer ist als jede Vernunft. Als eine andere Crew in der Stadt auftaucht, entbrennt ein Kampf um Ehre und Style, der an Grenzen stößt: David, Tino, Elyas und Achim wollen einen „Wholetrain“, einen ganzen S-Bahn-Zug, besprühen. Dieser Entschluss wird das Leben der vier für immer verändern.
Der Autor und Regisseur Florian Gaag gehörte selbst über mehrere Jahre zur Münchner Graffiti-Szene. Er studierte später Film an der Tisch School of the Arts in New York und war in dieser Zeit als Korrespondent tätig für das HipHop-Magazin „Juice“. Für die Gestaltung und Ausführung des Graffiti-Art­work und der Pieces in seinem Film konnte er die in der internationalen Szene bekannten Graffiti-Künstler Won, Cemnoz, Pure, Ciel und Neon gewinnen.
Gedreht wurde mit einem jungen Ensemble, überwiegend Debütanten vor und hinter der Kamera, in München und Warschau.

Deutschland 2005, 83 Min

von

Florian Gaag

mit

Mike Adler
Florian Renner
Elyas M'Barek
Jacob Matschenz

Weltvertrieb

Telepool